Gib deine E-Mail-Adresse ein, um dieses Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Artikel per E-Mail zu erhalten.

Sonntag

Der vorletzte Sonntag…

Wieder einmal lag ich mit meiner Einschätzung falsch, denn es waren nicht die Touristen, die um 7:15h aufstanden, die störten, sondern die Voluntäre, die sich kurze Zeit später laut schreiend über den ganzen Tisch unterhielten…8 Mann, bzw. Frau waren dreimal so laut wie 18…vielen Dank, vor allem, weil Ihr ja wissen müsstet, dass Ihr Eure Kollegen weckt!?!

 Als ich um 9:45 zum Frühstück erschien war allgemeine Aufbruchsstimmung, was mich nicht sonderlich tangierte. Das Ziel: der Swimming-Pool… Hätte ich doch nur mein Maul gehalten und nichts von diesem und dem Sonderpreis erzählt!!! So bleibt mein einmaliger Ausflug dahin auch einmalig, weil das tu ich mir nicht an…der ganze Sinn der Abhau-Aktion ist ja voll ad absurdum geführt…aber wirklich jetzt…!

Aber so ist das Guesthouse wenigstens schön ruhig und ich hatte ein nettes Frühstück plus zweiten Kaffee mit der anderen Heidi (sehr coole Frau aus Heidelberg), K.-G., die ich langsam richtig mag und meiner lieben Mitbewohnerin.

 Vor dem hetzigen Abmarsch musste ich noch mal schmunzelnd feststellen, wie es doch mit der Allgemeinbildung der US-Bürger steht. Kenia, die gebürtig aus der Dominikanischen Republik stammt und mit ihren Eltern im Alter von 14 Jahren in die Staaten gezogen ist, erklärt uns jeden Scheiß, als ob wir nicht alle Tassen im Schrank hätten.

 Das sie aus der Domrep (gut „Domrep“ hat sie jetzt nicht gesagt) käme und diese liege in der Karibik. Aha! Und die Karibik liege südlich der USA. Aha!! Und die Dominikanische Republik wäre eine Insel. Aha!!! Und die andere Hälfte ist Haiti. Gut, da weiß vielleicht nicht jeder, aber…ich…hüstel, hüst… (also ein kleines „aha“!). Heute Morgen erklärte sie, dass es in den USA so viele mexikanische illegale Einwanderer geben würde (das „Aha“ wir wieder größer!), da Mexiko an die Staaten angrenzt. Nun aber wieder ein riesen „AHA!“!

Nach dem späten Frühstück ein frühes Mittagessen. Große Vorfreude auf meine vorgestern gekauft Dose Cola light, die im Kühlschrank auf mich wartete; was mit Geschmack, dass brauchte ich jetzt. Was nun kommt, könnt Ihr sicher ahnen…meine Cola war WEG!!! Es wird seit, dass ich wieder heim komm, da klaut mir niemand meine Cola (außer vielleicht mein Ehemann…aber das bleibt ja in der Familie). Stocksauer aß ich das vegetarische Essen und schwor mir: die nächste Cola, die ich hier im Guesthouse trinke, die bezahl ich nicht…das haben sie jetzt davon!

 Beim Frühstück erzählte ich übrigens, dass ich mich hier nicht wieder erkenne. Warum, fragte Heidi. Weil ich zuhause viel lache, viel rede, die letzte bin die nach Hause geht, positiv drauf bin, anders einfach. Da ich von K.-G. sowie von Heidi nach dieser Antwort wie ein Auto angeguckt wurde, war mir nun vollkommen klar: sie erkennen mich auch nicht wieder…Zeit heim zu fahren (falls ich das noch nicht erwähnt habe!?)

 Nach dem Mittag bin ich mit Kati zum Clocktower gefahren. Wir haben einen Fotoladen gesucht, um die Fotos für die Theatermädchen, sowie die Babys auszudrucken. Leider haben wir vergeblich gesucht…dafür fand ich einen Buchladen in dem ich indische Ausmalbücher für die Kleinen gefunden habe. Dann haben sich unsere Wege getrennt. Kati rennt sicher wieder bis heut Abend durch die Stadt. Ich bin durch ein paar Gassen geschlendert (eigentlich hatte ich vor zu fotografieren, aber gucken fand ich dann viel spannender), dann mit dem Tuk Tuk zur Blue-City-Mall, wo ich feststellen musste, dass es dort weder Papier noch Fotoalben und schon gar keine Cola light gab. Mit Toilettenpapier und Bindis für die Theatergruppe bin ich dann zurück geschlendert. Auf halber Strecke hielt einer unserer Rikscha-Fahrer von der Ecke an. Er hatte mich schon von hinten erkannt. Er wollte mich tatsächlich ohne bezahlen zu müssen ins Guesthouse fahren. Mir tat die Bewegung aber gut, so lehnte ich ab und ging weiter längs meines Weges.

In der Unterkunft angekommen die Ernüchterung! Die Terroristen (ja, dieses Wort ist extra so gewählt) hängen ÜBERALL rum! Vorne belegen sie alle Bänke, vor meiner Haustür sitzen sie am Tisch, im Zwischenstock hocken sie und auf dem Dach kauern sie ebenfalls rum. Nirgends kann man hin und hat seine Ruhe.

Also sitze ich im Zimmer, höre unwillig den dummen Gesprächen zu und hoffe, meine, nun extra verpackte Cola, wird nicht wieder entwendet! Vielleicht bestell ich mir einfach mal nen Kaffee…mal in mich gehen…ohmmmmm…..

Tja, das mit dem Kaffee kann ich wohl auch vergessen, da die eingefallene Bande die Küchenjungen mit 1000 Sonderwünschen in Trapp hält!

Habe mich dann doch getraut! Und den Sonntagnachmittag mit einem Kaffee und einem Liebes-Schund-Roman (danke Papa, so leichte Kost ist genau das was ich jetzt brauche!) verbracht!

 Dann habe ich versucht chemische Kugeln fürs Bad zu bekommen, doch die sind wohl aus…die Würmer kommen wieder aus ihren Löchern!

Die Belagerer sind weg…welch eine Ruhe ist eingekehrt…wunderbar!!

Mit Kati hatte ich recht: es ist stockdunkel (Winter ist eingekehrt) und halb sieben und sie immer noch unterwegs…wie gut, dass wir uns getrennt haben!!

 Amy hat ihre tägliche Visite in unserem Zimmer abgehalten. Sie geht heut Abend essen…ich nicht. Wäre vielleicht noch auf ein Bier vorbei mit Heidi, aber al diese nach dem Abendessen absagte war ich auch nicht allzu böse… Jetzt noch ein wenig Schnulze lesen, dann ein bißchen Film und dann (hoffentlich) genug schlafen!

 Bis denne…