Gib deine E-Mail-Adresse ein, um dieses Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Artikel per E-Mail zu erhalten.

Henna

Yogarisiert und verhennat…

Nachdem mein Wecker klingelte, ging ich zum Schrank, die Yoga-Klamotten lagen ganz unten, ich nahm also den Stapel Shirts und Hosen runter und schlich ins Bad. Ich nahm das große, im Flur. Ich war so müde, dass ich tatsächlich auf der Badematte einschlief. Ich schreckte hoch, machte Katzenwäsche und wollte mich anziehen. Scheiße, ich hatte den Stapel mitgenommen und nicht die Yoga-Klamotten. Kurzer Blick auf die Uhr: 10 nach 8…bin schon zu spät. Zurück ins Zimmer gerannte, richtigen Sachen angezogen und wieder raus. Keiner da…wo sollte die Stunde nochmal stattfinden? Auf dem Dach oder in den Trust-Räumen? Oder doch im Fitness-Center neben an? Ich schaute dort durch die Scheibe  und entdeckte doch tatsächlich Dimpel, die heute ebenfalls yogieren wollte. Also, Tür auf, reingerannt, aber Dimpel war verschwunden.Wie viele Verrückte sind denn um diese Zeit auf? Ein riesen Tennis-Court und voll von Menschen! Ich lief in die Richtung, in der ich Dimpel vermutete und musste mich an den Tennis-Spielern vorbei quetschen. Genau neben mir, ging ein Ball zu Boden, ich nahm ihn auf, schmiss ihn zurück, was mir lautes Geschimpfe einhandelte, na super!Inzwischen war es schon halb, die Hälfte es Unterrichts war um!Dann erhaschte ich einen Blick auf Dimpel, aber warum war sie im Tennis-Dress, was machen all die westlichen Menschen hier und warum war ich vorher in einem sauberen gefliesten Bad?

Blitzschnell schlug ich meine Augen auf, blickte auf die Uhr…ahhh, erst 6:40, ich kann also noch eine Stunde schlafen. Und drehte mich genüsslich um.

Er war dann allerdings weiter etwas unruhig, der Schlaf …es geht doch nichts über einen entspannten Start am Morgen, vor allem wenn man sich in Träumen wegen Yoga stresst!

Diesen Morgen also Yoga mit Dimpel und mir, Fares war magenkrank…schon klar, er war ja auch mit in Setrawa.

Unser Yoga-Lehrer ist 31 Jahre alt, sehr drahtig und erst vor einem Jahr durch Zufall dazu gekommen und war so Feuer und Flamme, dass er sofort eine Ausbildung angefangen hat. Er macht das super, ist weder zu esoterisch noch zu sportlich cool, ich denke der Monat wird gut!Er ist allerdings auch direkt. Wie sagte er so schön: „Dimpel, you are heavy, I will do exercises to lose weight, Ankel (Ja, auch er nennt mich bei meinem indischen Namen)  you will get others.” Nun ja, gegen ein bißchen abnehmen hätt ich eigentlich auch nichts…Wir wurden nach körperlichen oder sonstigen Problemen gefragt und mit „Tinnitus“ konnte er nichts anfangen, will sich aber nach Übungen erkundigen…schaun mer mal.Ansonsten war die Stunde, wie schon gesagt, klasse. Sehr früh zwar, aber ich freue mich trotzdem schon auf morgen!

Mittags hat  ich einer der Küchenjungen angesprochen: „You look so happy today!“ Klar ich bin ja auch yogarisiert!

Dann haben sich Renate, Kati und ich zusammen gesetzt und mal mit den Akten von den Boarding Home-Kindern angefangen. Damit spätere Voluntäre einen Einblick haben. Krass, wie sehr sich einige der Mädchen gewandelt haben, sehr zu ihrem positiven! Ich denke, wir tun da einen guten Job! Ein wenig kontraproduktiv war, als die Mecker-Granny anfing immer ihren Senf dazugeben zu müsste…sie sieht die Mädels 1-mal in 2 Wochen, wenn´s hoch kommt und ihre Meinung war zwischenzeitig schon teilweise schon sehr konträr zu Kati und meiner Ansicht!

Dann war irgendwann der Kurs, also Workshop da und Kati und ich mussten  uns  mehrmals an den Kopf greifen: „Premiere am Samstag? Wir brauchen mindestens noch 2 Wochen…ich kann so nicht arbeiten!“

Im Boarding House (über den Workshop verlier ich heute mal nicht so viel Worte. Wir kamen durch das Stück durch, brauchten dafür allerdings fast 1,5 Stunden…) wurde, nach Hausaufgaben und Spielereien unsere Hände hennarisiert. Sieht gut aus…wenn ich mich irgendwann dann mal daran gewöhnt habe (Sangita hat wirklich gut gemalt!)… . Dann fing mal wieder starker Regen an und nun sitze ich im Bett, bin hundemüde, frage mich, wie ich 5 Tage die Woche frühes Aufstehen überleben kann, freue mich aber auf Yoga und noch mehr auf´s Schlafen,

 

gute Nacht!

 

 

Von Läusen und Menschen

Ich merke doch, wie kaputt ich bin. Vor allem daran, dass ich nach dem Duschen mir nicht helfen konnte, aber ich hatte das Gefühl irgendetwas vergessen zu haben! So trocknete ich mich also ab, wollte mich grade eincremen, da fiel es mir ein: ich hatte vergessen mich zu shampoonieren und Duschgel zu benutzen…Sachen gibt´s! (Natürlich habe ich dieses dann nachgeholt!)

 Danach musste ich tatsächlich b ü g e l n!! Was ich in Deutschland nie mache, ich bin wohl auch die schlechteste Büglerin der Welt, wird hier erwartet. Knittrige Klamotten gelten als ungepflegt (NEIN, lieber Ehemann, zuhause werde ich nicht Deine Hemden bügeln!!!). Jetzt haben sie zwar das Bügeleisen gespürt (die Klamotten meine ich!), aber …naja…wahrscheinlich hatte die Bügelunterfläche des Eisens Huppel oder so…ja, das muss es gewesen sein!

 Um 20:30 Uhr, also pünktlich zum Abendessen, fing es wieder zu regnen, oder besser: zu schütten, an. Regen ist ne super Abkühlung, allerdings verwandeln sich die glatten Steintreppen die man zum Essen runter gehen, sowie der Hof, den man überqueren muß, um zu einer Art Pavillon zu gelangen unter dem man isst, zu einer Herausforderung der Sonderklasse…eine hat´s schon erwischt: Johanna humpelt!

 Diese Nacht ganz gut geschlafen und wisst Ihr, was ich gestern Abend gemacht habe? Ich hab mir schön einen „Tatort“ auf Youtube angeschaut! Da das Nachtleben hier etwas zu wünschen übrig lässt und im Guesthouse auch nicht unbedingt der Bär steppt (noch nicht mal bollywoodtistig tanzt) befürchte ich allerdings, dass ich es in den 3 Monaten schaffe, mir alle „Tatort“ (oder „Tatörte“) anzuschauen…zum Glück sind das eine Menge!

Ich bin grade daran für das Stück, bzw. das erste, denn es sollen ja mindestens 3 werden, zu recherchieren. Alter Schwede, das will man Alles gar nicht wissen! Es ist auch nicht einfach etwas „Typisches“ zur Diskriminierung der Frau auf die Bühne zu bringen, ohne Fares selbst dabei auf die Füße zu treten (und die Füße gelten in Indien als schmutzig und sollten nicht berührt werden, außer die eigenen!). Die Ehefrau darf sich nicht setzen, nicht essen, nicht schlafen gehen bevor der Mann es tut. Sie muss ihn bedienen und wenn er fertig ist, darf sie vielleicht…außer er will noch was. Und das sind nur die kleinen Alltagsdinge, die auch in höheren Kasten Norm sind. Also in Deutschland würde da vermutlich niemand mehr heiraten! Und genau dieses Verhalten ist hier tagtäglich sichtbar. Also muss ich genau aufpassen, wie weit ich mit dem Stück gehen darf. Denn viele der Frauenprobleme sind nicht nur in der Kaste der Unberührbaren zu finden!! Ich las z.B. über eine Ärztin, die mit einem Arzt verheiratet war. Die Schwiegermutter, selber auch Ärztin, zwang ihre Schwiegertochter, als sich rausstellte das diese schwanger war, einen Geschlechtsbestimmungstest mitzumachen, denn: nur Jungs wären erwünscht. Nachdem sich die Schwiegertochter weigerte, wurde ihr Ei, auf das sie allergisch war, unter das Essen gemischt, damit sie zum Arzt musste. Der stellte dann fest, dass sie mit 2 Mädchen schwanger war. Da eine Abtreibung für die werdende Mutter nicht in Frage kam, wurde sie zuhause gefoltert, die Treppe runtergeschmissen, ihr das Essen entzogen. Wohl bemerkt: es handelt sich um eine Ärztefamilie!!! Die schwangere Frau konnte fliehen und wurde (was auch nicht natürlich ist!) bei ihren Eltern wieder aufgenommen. Sie wollte Anzeige erstatten. Ob sie sich denn bewusst wäre, dass Frauen in ihrer Situation oft Opfer einer Vergewaltigung wären, wurde sie auf der Wache gefragt. Und daß das Verhalten der Familie ja auch verständlich wäre, bei gleich 2 Mädchen. Nach Jahren wartet sie immer noch auf einen Prozess und bang jeden Tag um ihr Leben. Ganz ehrlich: ich weiß nicht, ob ich Indien mag! Ich bin wohl zu nah am wirklichen Leben (ohne es, glücklicherweise, selber leben zu müssen), fern der Touristenidylle!

 Konnte mich eben bei Renate etwas auskotzen und ausheulen, jetzt geh es mir besser! Die eine Woche, die mir ungelogen vorkommt wie drei, war doch voller neuer Erfahrungen und so vollgestopft mit Erlebnissen, ich bin im Kopf noch gar nicht ganz angekommen und alles hämmert gnadenlos auf einen ein. Nach 3 Wochen soll man sich, angeblich, besser fühlen und es auch schaffen, die Dinge mit Abstand betrachten zu können…mal schaun, ob ich das schaffe (gell, Karen)!

 Es ist jetzt 20 vor 10, ich bin im Zimmer, hab unten heute keinen Bock mehr zu sitzen! Meine Kopfhaut ist knallerot, da meine Würmchen eher Läuschen sind-es kreucht und fleucht auf ihrem Haupt. Also: Läuseshampoo! Laut Govind sollen wir das eh jede Woche nehmen. O.k., wieder eine neue Erfahrung! Mein Unterricht mit den Mädchen war schön, wenn auch anstrengend. Sie waren alle pünktlich und es gab keine eine Unterbrechung ihrerseits, dass will was heißen! Sie lachen bei mir so gerne und haben so viel Spass wie lange nicht, sagten sie mir…ach, schön! (Wartet nur bis ihr verheiratet seit!) Sie wollten eine Übung nach der anderen, so dass ich mein Repertoire für morgen schon verbraucht habe. „Next and next, Ankel, next“ Keine Ruhe haben sie mir gegönnt. Und am Samstag werden meine Hände henndiert (also mit Henna bemalt). Bei den Kleinen war es wieder fordernd, weil sie ihre Hausaufgaben nicht machen wollten. Also, waren wir circa 3 Stunden dabei, eine nach der anderen an diese zu bringen. Ich befürchte, dass meine Anwesenheit dort eher kontraproduktiv ist…ich schneide mit den Mädels Grimmasen, wir albern rum und ich hab so ein wenig die Sorge, dass sie durch meinen Einfluss zu frech werden. Am Besten bring ich alle 15 gleich mit, dann haben sie wenigstens nicht die indischen Probleme! Weit wird keine der Läuschen kommen in diesem Land (hoffen wir, dass ich mich irre!)! Jetzt aber Schluss für heute (morgen kommt dann meine Verstärkung), der nächste Tag wird besser und irgendwo muss man ja anfangen, sonst ändert sich nie was!

 Liebe Grüsse, Eure Anke