Gib deine E-Mail-Adresse ein, um dieses Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Artikel per E-Mail zu erhalten.

…und ich bin wieder allein allein…

Heute Morgen habe ich das erste Mal nach 3 Monaten mit warmen Wasser waschen können…ist ja nicht sodas wir vorher keines gehabt hätten haben können dürfen haben hätten…aber besser spät (herausgefunden) als nie…!

 Ein letztes Mal war ich mit Kati in der Blue-City-Mall und zur Feier des Tages haben wir uns ein Tuk Tuk dorthin gegönnt. Ich habe nochmal Klopapier gekauft, Ausgeh-Bindis für festliche Gelegenheiten und Taschentücher (die heute auch wieder mal nötig waren!). Alles kam mir diesmal so normal in der Mal vor. Ich schubste wie die anderen, versuchte an der Kasse mich vorzudrängeln und glotzte die Menschen an…also außer der Sprache war ich heute eindeutig: indisch…

 Zurück im Guesthouse war ich grade dabei im Zimmer meine Unterwäsche aufzuhängen, da erschien Fares (er passt immer die günstigsten Gelegenheiten ab), um sich von Kati zu verabschieden. Da er ja eher die große Schwester ist, hängte ich weiter Höschen für Höschen auf und, wie eine große Schwester, ignorierte es gänzlich!

 Dann gingen wir nochmal nach oben zu den Mädchen. Ich nahm mir fest vor nicht zu flennen, bzw. hatte auch das Gefühl gefestigt zu sein, da übergaben uns die Mädchen Abschiedsgeschenke und, wer rät es zuerst?, die Tränen nahmen wieder ihren Lauf! Vor allem nachdem Sanchu sagte, dass Kati und ich im Herzen immer Schwestern sein werden. So tolle junge Frauen, die hoffentlich werden nicht alle ein vergrämtes und trauriges Leben haben…

 Am Montag zeige ich ihnen noch ein paar Fotos und will mich mit ihnen in meinem Sari fotografieren lassen…mal sehen, wie der Tag so wird…

 Dann kam der Abschied von Kati und mir! Mein Herz brach ein wenig, aber ich denke ich habe einen Freund fürs Leben gefunden! Ich werde nie die Zeit, die so intensiv war, vergessen! Wir haben uns gegenseitig so viel Kraft gegeben, ich weiß nicht, wie ich das Alles ohne sie geschafft hätte!? Wir sind uns sicher, dass es Vorsehung war, dass ihr erstes Projekt in der anderen Stadt so grausig war, dass sie (zu mir) fliehen musste!! Mannomann, das klingt ja fast wie ne Liebeserklärung…keine Angst, Ehemann, ich komm zu Dir zurück! Unter Tränen ließ ich sie in die Rikscha steigen…Ich vermisse Dich, Kati!! Aber wir sehen uns wieder, da kannste ein Ei drauf backen!!!

Jetzt gleich geht’s zu den Babys, mal schaun, wie die so drauf sind…

 (Grumpffff, habe nun erfahren, dass mein Flug nach Delhi 3 Stunden vorverlegt wurde, d.h. für mich, dass ich 13 Stunden auf den Weiterflug warten muss…da wirst Du ja blöd bei!?!)

Bei den Boarding-House-Mädchen war es komisch. Sie sind wohl sauer auf mich, da ich auch bald fliege. Sie haben mich ignoriert oder rausgeschickt oder die, die mit mir gespielt haben, weggeschickt. War ne richtig doofe Situation, zwischenzeitlich saß ich, mal wieder wie das Sanostol-Kind, in der Ecke, weil alle sich um die eigentlich ja unbeliebten anderen Voluntäre gereihtt haben. Es ist ja gut, dass diese jetzt angenommen werden, aber gemieden werden ist echt nicht schön! Nur Aasu, Sangitha, Nisha und Poocha waren lieb zu mir, schmoll… Doch zum Schluß als der Van kam, wollten alle von mir gedrückt werden und ich habe viele, viele Küsse empfangen, schluchtz…

 Nun werden Amy, Heidi (die Junge), Kenia und ich essen gehen und danach tanzen. Mal schaun, ob ich gleich von den anderen (die sitzen natürlich jetzt alle vor meiner Tür!!!) angesprochen werde, wo ich hingehe…

 Nein, ich habe es geschafft mich klamm und heimlich mit den anderen zu treffen. Wir sind ins „On the Rocks“, wohin denn sonst auch, und nach einem gediegenen Essen sind wir noch auf ein Bier und mehrere Tänzen gegangen. Etwas unangenehm wurde es, als mehrerer tailändische „leichte Frauen“ mit ihren Zuhältern den Club stürmten, aber wir haben es überstanden und nun liege ich im Bett.

Alleine in meinem riesen 5 Quadratmeter-Palast und fühl mich etwas einsam…

So, Ihr lieben, auf ein schönes Wochenende!!

 

Der Tag der Emotionen, Part I

Indische Chips sind…wie sag ich es nett??…nichts, aber auch gar nichts!!! Mit Halstuch und kleingeschaltetem Ventilator ging ich ins Bett, schlief gut, habe Yoga am Morgen abgesagt, schlief nochmal gut und habe jetzt etwas stärkere Erkältungserscheinungen, aber so ist das Leben (abgesehen davon, war ich hier ja, außer ein bißchen Malaria und Krätze von allen Krankheiten verschont blieb!).

Beim Frühstück dann gab Ä.-G. irgendwas von sich von „man muss sich ja irgendwie durchsetzen“, was mit zeigte, dass sie rein gar nicht verstand und die Kinder, die gestern, dann nachgaben um einiges klüger sind als diese olle Kuh! Ich beobachte das noch die nächsten Tage und wenn sich nichts ändern, geh ich zu Fares…ich kann mir da ja  bei der den Mund fusselig reden!!!

Die Premiere…ein Drama, zwar eines mit guten Ende, aber ein Drama!

Es fing alles gut an. Etwas zu schnell waren sie, aber das kenn ich ja auch von mir selbst. Da ich hinter dem Off-Vorhang, den Mädchen Ablaufunterstützung gab, habe ich die nachfolgende Szene nicht genau mitbekommen. Der Bettler sollte reinkommen und nach einem Gespräch mit der Frau des Hauses einen Streit anfangen. Ich hörte den Beginn der Szene, dann war eine Pause. Die Pause wurde immer länger, länger und jetzt war mir klar, da stimmt etwas überhaupt nicht! Dann vernahm ich Schluchzen und als ich hinter dem Vorhang raus schaute, sah ich mitten im Saal eine Fernsehkamera  (wo bitte kam die denn her?) und Sarita war verstört alleine auf der Bühne, Dikscha stand weinend vor der Tür und 2 Lehrer sowie Sanchu standen bei ihr. Kati bat um 5 Minuten Pause und lief auch raus. Ich konnte grade noch die Mädchen bei mir davon abhalten hinter dem Vorhang rauszurennen.

Doch dann trat Dikscha, als wenn nichts gewesen wäre wieder auf die Bühne und spielt ihre Rolle, und dieses nicht schlecht, zu Ende. Ich war so stolz, dass mir da das erste Mal fast die Tränen kamen.

Es war eine gute Premiere. Wie gesagt, alles etwas fix, aber die Mädels waren toll!

Beim Bedanken, da hat es mich zerrissen. Wir standen hinter der Bühne und mir liefen nur so die Tränen…alter Schwede…Naja, es war anstrengend, ein emotionales Stück, Kati geht morgen, etc.

Ich habe  mir meine Flip Flops mal angeschaut. Sie haben es wirklich überlebt! Einige Stellen sind zwar nur noch Papierdünn, aber…man kann auf ihnen noch laufen. Kati lachte und meinte, sie hätte nie geglaubt, dass es einen Menschen gibt, der 3 Monate hier in Jodhpur nur in den Flip Flops rumläuft: „Das macht die nie!“, dachte Kati…aber, sie hat es gemacht und hat jetzt Angst, das ihre Chucks nicht mehr passen, bei den Breitlatschen, die sie angelaufen hat („sie“ ist ich…bevor Fragen aufkommen!).

Tja, Ihr Lieben…in 5 Tagen geht es zurück! Das heißt ein Wochenende, 3 mal Boarding-House, 2 mal Mädels oben, 5 bis 6 Blogeinträge…

Im Boarding-House heute war die Stimmung auch gedrückt. Es wird schwer am Montag! Heute musste sich Kati verabschieden. Sie übergab ein Fotoalbum von uns an die Babys und dann fing die Heulerei, bei der Kati und ich nicht unbeteiligt waren, an.

Am Schlimmsten wird es bei mir, glaube ich bei Nisha, Reekha, Poocha, die immer mehr aufblüht, und Aasu…Mist, Kacke, Scheiß…ich werde die letzten Tage noch genießen…

Kati hat sich toll verabschiedet!  Sie hat, trotz Tränen, an die Kinder appelliert, dass sie nie vergessen dürfen, dass sie sich haben, dass sie ihre Familie sind! Alle Mädchen haben bei ihrem Abschied geweint…wir ließen sie dann alleine und Kati hat sich von jedem der Würmchen einzeln verabschiedet…

Im Guesthouse angekommen sind wir schnurstracks aufs Dach geeilt. Ich werde Kati auch unheimlich vermissen. Noch nie in meinem Leben hab ich 3 Monate so intensiv mit einer Person nicht nur zusammen gearbeitet, sondern auch auf 5 Quadratmetern mit ihr zusammen gelebt, Wochenenden verbracht und ganz viel Freizeit, das Gegacker vorm Schlafengehen nicht zu vergessen…

Amy kam hoch. Wir haben über den Tag geredet und als ich dann, mal wieder, in Tränen ausbrach, schenke sie mir ihre Dose Bier…gewusst wie!!

Nach dem Abendessen packte Kati ihren Koffer und Amy und ich redeten und lachten über japanische und australische Horrorfilme, Herr der Ringe und endeten bei Sawyer von „Lost“. Dann kam Heidi dazu und es wurden Ehemänner präsentiert. Es wurde noch lustig und wir drei haben beschlossen morgen Abend zuerst essen zu gehen und dann tanzen…scheiß auf die Erkältung (und die anderen Voluntäre!)!

Alles komisch…ich kann ich nicht gut an die Unterhaltungen vor zwei ein halb Monaten mit Kati erinnern…wir saßen auf dem Dach und dachten: die Zeit wird nie vorbei gehen…und jetzt fliegt sie morgen nach Hause…

 

Ätz-Granny is back in town…

Der gestrige Abend scheint mir gut getan zu haben! Ich schlief schlummernd und leise und erwachte (mit leicht kratzender Kehle) 10 Minuten vor Weckerklingeln, um mich für Yoga fertig zu machen.

Die Balance-Übungen waren heute etwas müßig, aber ansonsten war die Bewegung (hmmm, also mal in Anführungszeichen „Bewegung“) gut.

Nach dem Frühstück musste ich erneut feststellen, dass ehemals Ä.-G. (ich habe vergessen, wie ich sie kurzzeitig nannte…wahrscheinlich weil sie gestern wieder ätzend war…) nun mal gar keine Manieren hat (besonders Amy, unsere Engländerin, is not amused!). Oder sie hat einfach ein Sprechproblem und Wörter wie „Bitte, Danke, Guten Morgen…“ kann sie nicht aussprechen…das erklärt allerdings nicht, warum sie ständig Leute mitten in Unterhaltungen stört und um ihre Hilfe „bittet“: „Hier mach mal, wie mach man das, jetzt zeig es mir doch ma?“…Seltsam…

Heute Morgen beim Frühstück war es richtig kalt! Um die 25 Grad, tagsüber haben wir nur noch 31°. Da ich mich an diese Temperaturen schon richtig gewöhnt habe, beschert mir die Nachricht, in Deutschland kehre der Winter ein, richtige Gänsehaut…oh je, unsere Heizkosten werden wohl in die Höhe schießen…!?!

Kati besorgt Bilder und Album, ich habe die Schilder (mit Artikeln der Menschenrechte und mit indischen Gesetzestexten) für das Theaterstück gemarkert…jetzt fehlen nur noch die Mädels, dann kann es losgehen…

Ob es das auch wirklich kann, erfahre ich……..jetzt……

Es sind 2 da…wenigstens ist Sarita dabei, das Mädchen, dass gestern gefehlt hat. So konnten wir, nach dem Aufwärmen durchgeführt von L.-G. (und der Feststellungen, dass ich mich gestern wohl erkältet habe, also der Abend mir doch nicht so gut tat…hmmm, man kann halt immer noch nicht alles haben…). Es wurde geprobt was ging. Nach dem Mittagessen sollen die anderen erscheinen…wer´s glaubt…

Ich glaube es, denn ich sah es! wenn auch nicht alle fünft, dann doch wenigstens 4 Mädchen (man gibt sich ja schon mit wenig zufrieden) und eine super Probe, also morgen kann es tatsächlich was werden!

Im Boarding-House…ja, was soll ich sagen!? Das Herz wird mir schwer…Vor allem, da sich heute Ä.-G., ja Ätz-Granny, diesen Titel hat sie  wieder voll und ganz verdient, im Park wieder voll scheiße benommen hat!! Nein, sie Bälle waren keine Geschenke an die Kinder, es sind ihre, sagte sie zu den Kindern, denn sie ist der Boss. Und als ihr was nicht passte, verschwanden sie wieder in einem Sack. Das sie echt vorsichtig sein sollte, ermahnte ich sie. Kati und ich sind bald weg und so macht sie sich keine Freunde, bzw. schafft kein Vertrauen! Das wäre ihr egal, die Kinder  müssen lernen, dass es nicht ihr Eigentum ist, basta. Heidi ist auch voll gegen ihre Tour, aber sie können sich ja nicht vor den Kindern streiten. Der ganze Tag im Park vor unschön, was Ä.-G. betrifft. Das Unschönste ist allerdings, dass sie weder versteht (bzw. Verstand hat) noch Einsehen hat…

Nyrmella sagte später zu Kati, dass die Mädchen beide überhaupt nicht leiden können…wer mag es ihnen verübeln!?

Das Voluntär-Zimmer im Stock oben ist fertig, langsam nimmt der ganze Anbau Struktur an! Am liebsten würde ich mir zum Geburtstag und Weinachten Geld wünschen, um 3 Wochen Urlaub bei den Babys zu machen und auch dort schlafen!!! Aber wann…

Ich hab Kopfschmerzen und die Erkältung nimmt langsam Formen an…doof…sau-doof, so zu sagen…

Wir haben den Warmwasserschalter „gefunden“ (es war eher Bundi, der reinkam, einen Griff machte, sich totlachte und das Zimmer wieder verließ), mal schaun, wie sich nach 3 Monaten eine warme Dusche so anfühlt…

Ich kann es Euch nun sagen…Himmlisch!!! Auch wenn der Duschkopf nicht funktioniert, sondern nur der Hahn darunter. Einfach den Kakerlaken-Allzweck-Becher mit schönem warmen Wasser füllen und splasch, über den Körper gießen, herrlich!!

So, mal schaun, ob es schon Abendessen gibt, ich muss heut früh ins Bett (ich hab lange Jeans und einen Longsleeve an und warm ist es mir trotzdem nicht…)!

Ein kleiner Spaziergang mit Amy zum Kiosk tat mir gut…ich konnte mich etwas über Ä.-g. auskotzen, da Amy sie ja auch von der Arbeit her kennt (leider geht Amy nicht mehr zu den Mädchen, sie arbeitet jetzt für die Boutique).

Mit ein paar Genesungs-Creme-and-Onion-Chips geht’s jetzt ins Bett und es wird früh geschlafen!

Ratschipuuuu…

 

Ich bin wieder hier…

Mein Pass ist weg, bzw. nirgends zu finden…Eigentlich gar nicht möglich, wo soll er denn hin sein, andererseits ist mein Terminkalender ja auch verschwunden. Also bleibt mir nichts übrig als alles aufzuräumen, was bei der momentanen Belegungslage des Minizimmers nicht einfach ist…

Und das, wo ich mich doch geschworen habe, nach dieser Nacht mich nicht mehr aufzuregen… Ich war relativ früh müde, schlief auch gut ein, hatte einen spannenden Traum, als mich plötzlich ein lautes Fiepen aus diesem riss. Mein Tinnitus lief auf Hochtouren! Ich glaube, er war schon mal schlimmer, aber diese Nacht hatte er mir doch einiges zu erzählen. Darunter waren Mahnungen wie: keine Zigaretten mehr,  mich nicht mehr so viel ärgern, mir nicht selbst durch negative Gedanken Energien rauben und noch das ein oder andere mehr. Er labberte bis tief in die Nacht und doch irgendwann schlief ich erneut ein.

Yoga heut Morgen war eine wahre Freude und die Lektion, die mir mein lauter Körper erteilt hat, saß…und mir ging es besser!

Mein Pass ist gefunden…dazu später (nur die kurze Info, damit mein Mann und mein Vater nicht kurz vorm Herzinfarkt stehen)!

Beim Frühstück brach eine hitzige Diskussion über Asylanten in der Schweiz und Deutschland aus, ich erklärte, daß mir dieses Thema zu dieser Zeit viel zu anstrengend sei, fand Verbündet und führte ein Leichte-Kost-Gespräch über den Abend gestern. Dieses Gespräch war nicht minder interessant, da wir darüber spekulierten, warum die Frauen mit Männer tanzen dürfen (was hier eigentlich nicht gestattet ist), bzw. ob das bei dem Bergvolk und den Zigeunern, die sehr durch ihre Tracht auffielen, wohl anders ist.

Dann wurde es spannend…Sind alle Mädchen da? Wie sind die Proben? Können wir den Anfang und das Ende machen?

Nein, es waren nur 4 von 5 da und ausgerechnet Sarita, die in allen Szenen außer einer dabei ist, fehlte! Mit lauten „Sorry!“, sich dabei die Ohrläppchen haltend (falls ich das noch nicht erwähnt habe: die indische Art sich zu entschuldigen) und in die Knie gehen (die indische Art in der Schule bestraft zu werden) standen sie vor uns und ernteten allerdings eher gleichgültige Gesichter. Sanchu brachte es auf den Punkt und knallte (!) erst mal jeder eine…

Dann aber nahmen sie sich zusammen und wir konnten ohne Albernheiten proben! Katis Anfangs- und Schlußideen sind wirklich super und wurden auch ebenso gut von den Mädchen umgesetzt.

Dann Pause, dann Workshop zweiter Teil. Leider konnten wir nur eine Szene proben, die war dafür besser als zu zuvor.

(Sie versprachen uns morgen, trotz Feiertag, alle zu kommen…ich glaub noch nicht dran!?!)

Während dem Mittagessen kamen die Boarding-House-Mädel zu Besuch. Sie waren wieder grantig drauf…Später erfuhren wir auch wieso!

Doch davor fand ich meinen Reisepass. Die Aufregung um den vermissten Welchen wollte ich mir nichts so eingestehen, doch sie war da. Alles durchkramte ich, vom Handgepäck über das Bett, den Nachttisch und sämtliche andere Tische („sämtliche“ ist etwas übertrieben, es gibt dann nur noch einen…). Nirgendwo war das Drecksding zu finden!! Dann hörte ich draußen die Babys schrein, die ins Guesthouse einfielen. Hin und her gerissen löste ich mich von der Suche, sagte noch so was wie: „Ja scheiße, dann muss ich eben nachher weiter suchen!“ als ich auf etwas Pappiges (von“ Pappe“, nicht von „kleben“) trat. Mein Reisepass!!!! Hatte sich das Luder doch unter dem Teppich versteckt…na sowas!

Nun aber zu der Leber, äh, der Laus, die den Kleinen über die Leber gelaufen ist: sie sind sauer, weil wir nach Hause fahren und sie sind sauer, dass wir ihnen solche „doofe“ Voluntäre hinterlassen…

Beim späteren Einsatz im Boarding-House konnte ich das auch zum Teil verstehen. Die Grannys haben sich leider sehr stur benommen und wollten kein zweites Blatt Papier (es waren Mini-Blätter) zum Wasserfarbemalen aushändigen, da die Kleinen lernen sollten, daß alles Geld kostet. Kati und ich haben uns dann durchgesetzt…eins ist echt zu wenig! Dann wurde gemeckert, weil sie nicht richtig die Pinsel halten und weil sich einige anscheinend nicht genug Mühe gaben (also „Mühe“  gab sich, wer toll malen konnte)…

Ich habe auf jeden Fall toll gemalt (auch wenn das von den anderen nicht sehr gewürdigt wurde), meine Signatur drunter gesetzt und da es ein kleines Bild ist, werde ich nur 300 verlangen (Euro, nicht Rupees, Ihr Banausen!!)

Das wird schlimm am Donnerstag, wenn sich Kati verabschiedet…oh je…die 3 letzten Tage, bis zu meinem Abflug, mit den Würmchen werden dann nicht leicht…oh je, oh je…

Heute Abend Gruppenmeeting. Auf die Frage, ob wir gerne ein Glas Wein dabei trinken würden (na sowas!), beantwortete ich diese mit: „Yes, a big one!“…mal schaun, wie groß der Humpen ausfällt!?

Und hundemüde bin ich…mir fallen fast die Augen zu…gähähääännn…naja, Gruppenmeeting olé…Freude, Freude, gähn und schnarch…ch…ch…ch

Was so ein bißchen Rotwein doch ausmacht… das Meeting war lustig und kurzweilig und danach sind Kati, Amy, G.-G., Heidi (die junge) und ich noch auf´s Dach. Den „Nicht-Rauchen“-Vorsatz habe ich mit „Wenn-Alkohol-im-Spiel-ist-geht-es-in-Ordnung“ erweitert und nachdem Kati und G.-G. nach einem lustig, allerdings etwas vulgärem Ausspruch von mit geflüchtet sind, blieb der harte Kern zurück und ich habe an diesem Abend Freundschaften geschlossen!

Es hat sich gelohnt…Prost…hicks…!

 

(Große) Enttäuschung und (kleine) Magie…

Die Schnulze hat gestern gewonnen. Sie war so fesselnd, dass ich ganz das Filmschauen vergas. Irgendwann schlief ich ein…

 Um 5 Uhr wurde ich durch Gebrüll und Rumgerenne geweckt! Daß der gemeine Inder an sich nicht unbedingt sehr emphatisch ist (vor allem in Rajasthan) konnte ich ja schon des Öfteren beobachten. Doch wenn er jemanden gefunden hat, der unter seinem Stand/Kaste/Familie ist, dann wird es umso schlimmer. Wie z.B. die grandiose Familie, die in der „Suite“ untergekommen ist. Da sie um fünf Uhr abreisten und seltsamer Weise die Küche um diese Zeit, doch noch nicht besetzt war, schrie der Vater durchs ganze Guesthouse nach einem der Küchenjungen. Dabei rüttelte er wohl auch an der einen oder anderen Voluntärstür und schrie in deren Zimmer rein. Er scheuchte den armen Babu auf und, daß er dabei das ganze Gästehaus noch weckte störte ihn wenig, schließlich ginge seine Familie vor.

 Ich finde es wirklich sehr schade, aber die „Magie“ des Landes ist und bleibt mir unverständlich. Ich seh vor allem Ratten (ein Glück, diese noch nicht im Zimmer) und anderes Ungeziefer, Schmutz, Diskriminierung, Egoismus…Vielleicht geschieht heut Abend im Tempel ja noch ein Wunder und ich werde erleuchtet!?

 Unsere A.-G., die eigentlich 6 Monate bleiben wollte, hat nun nach 2 die Fahnen gestrichen (falls das überhaupt so heißt!?)und gibt auf! Sie sieht auch wirklich schlecht aus…alter Schwede!

 Hätte ich den Blog nicht „Öfter mal was Neues“ genannt, dann hätte ich ihn heute so umbenannt (ich glaube so was ähnliche hab ich schon mal von mir gegeben…aber hier ist der Titel tägliches Programm!) (mal wieder bin ich mir nicht sicher, ob ich die richtige, also meine Flasche mit von den Unterrichträumen mitgebracht habe. Die „Falsche“ wäre eine mit Leitungswasser, was für meinen europäischen Magen eine durchschlagende Wirkung bedeuten könnte…und auf die letzten Tage probiert ich das mal lieber nicht aus!!!)! Kurz zur Erinnerung: am Donnerstag ist Premiere, da am Mittwoch Feiertag ist. Die Mädchen sind unkonzentriert und lachen. Wir haben noch keine Szene von Anfang bis Ende ohne irgendeine Unterbrechung durch spielen können. Kati und ich haben den von ihr erdachten Anfang und Schluß vorbereitet, sind vollbepackt mit Requisiten zur ersten Proben nach oben marschiert um…NICHTS vorzufinden…Kein einziger Schüler war anwesend!!! Wir hörten schon, dass heute wohl wieder ein Feiertag ist, aus diesem Grunde fragten wir mindestens 7 Mal, also seit einer Woche, ob sie da sind. Das letzte dann tatsächlich am Samstag und: „Ja, klar, wir sind da!“. Da die Wirklichkeit anders aussieht, sind wir doch nicht nur enttäuscht, sondern auch sauer und die Lust hält sich, wie man sich vorstellen kann, nun in Grenzen. Kati hat Fares schon gesagt, dass das neue Stück in keinster Weise an das Alte ran reichen wird (wie denn auch bei den ganzen Voraussetzungen!).

 Tja, so ist der Vormittag frei. Eigentlich ja schön, aber für das Stück echt scheiße!!! Scheiße…

 Ich glaube, ich nehme das Dach nun für eine Meditationsstunde ein…

 Es wurde eher eine Meditationsviertelstunde…aber besser als nix!

 Dann Mittagessen und später, bei einer schönen Tasse Kaffee und Schnulzenroman auf einem der indischen Möbel platziert (seit die Touristenmeute weg ist, gibt es ja wieder Sitzgelegenheiten), mit K.-G. geschnackt, mit Amy den Bericht über das Boarding-House (den sie jetzt schreibt, denn ich hab mich geweigert!) durchgegangen und die freie Zeit genossen.

 Dann fragte Fares, ob wir am Abend für ein kurze Teammeeting Zeit hätten oder ob wir was vorhätten. Daß es keine ernstgemeinte Frage war, erkannten wir daran, da er, als wir sagten, wir gehen in den Tempel und haben deshalb keine Zeit, sehr bescheiden guckte. „Ach so…äh…na dann…schade!“ Pech gehabt! Es wäre ja auch mal schön solche Dinge nicht zwischen Tür und Angel zu erfahren! Dann soll es morgen stattfinden…gähn…

 Eine neue Voluntärin, Jule, deutsch wie fast alle und süße 21 ist heute angereist. Sie ist für „Sisters for sisters“ vorgesehen.

 Bei den Mädels war es heute am Anfang echt komisch. Sie hatten frei und waren grade aus dem Mittagsschlaf erwacht. Außerdem schauten sie uns ganz vorwurfsvoll an. Mit der Zeit gab sich das wieder…Nisha war anhänglicher der ja (ich glaube einige haben auch Angst in den Diwali-Ferien, die bald kommen, nach Hause zu fahren) und selbst Prinkha und Nakthu waren am Schluß Klammeraffen…

Und, ja, vielleicht hab ich gestern was von der „Magie“ des Lande gespürt…!?! Das Fest war toll!!! Ein riesen Platz mit Bühne in der Mitte auf der die VIP´s saßen (wir wurden natürlich auch gleich hingeführt und sie konnten gar nicht verstehen, dass wir lieber beim Volk standen als da oben auf den Stühlen). Innerhalb 5 Minuten, ohne zu wissen was mir geschah, nach mich ein Mann an die Hand und schon stand ich in einem der vielen Tanzkreise auf diesem Gelände und bewegte die Arme und Hüften mit 7 anderen Männern und Frauen im Takt. Es war Wahnsinn (ausnahmsweise mal positiver Wahnsinn!). Die riesen Fläche rund um die Bühne war eine Tanzende…überall wurden Stöcke gewirbelt und gegen einander gehauen oder Menschen tanzten in Kreisen, es war bunt, wild, laut und ich mitten drin! Es blieb nicht mein einziger Tanz und strahlend ging es dann leider schon um 22 Uhr (diese Veranstaltungen sind sehr Arbeitnehmer freundlich) nach Hause ins Guesthouse.

 Die Nacht, die mir einiges zu sagen hatte…von der erzähl ich später!