Gib deine E-Mail-Adresse ein, um dieses Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Artikel per E-Mail zu erhalten.

Auf halbem Weg nach Hause…

So, Ihr Lieben, ich gönn mir grad was!

Ich habe in der Premium Lounge eingecheckt und liege nun, für 3500 RUP, in meinem Bett mit Dusche incl. Waschutensilien, Softdrinks, Klingel, wenn ich was zu trinken will und sogar die Haare kann ich mir föhnen. Da ich meinen Koffer dabei habe, werde ich wohl die Duschgelegenheit mit Umziehen (aber was zieh ich an…ich hab nichts mehr für Kälte!?!) in Anspruch nehmen, vor allem, da ich feststellen musste, dass ich schon in Jodhpur am Flughafen stank…

Als ich heute Morgen aufwachte, kam mir alles schon wie ein Traum vor, die Mädchen, das Theater, meine Arbeit…alles in allem war es aber kein Albtraum und wenn alles „normal“ gelaufen wäre, wäre es ja stinken-langweilig gewesen…oder?!

Ich wurde noch ein wenig  wehmütig, da mir ständig Monishas „My beautiful, beautiful Ankel“ durch den Kopf ging; doch meine Entschluss, der von Stunde zu Stunde wächst, wieder zu kommen, lies mich wieder lächeln (Vorfreude die ja bekanntlich die Schönste ist).

Meine Flip-Flops, die mir durch dick und dünn, durch Wüste und Wasser, durch Freude und Frust stets treue Begleiter waren habe ich entsorgt…Mit einem tränenden Auge, aber irgendwann ist selbst der widerstandsfähigste Latschen durch!

Fares stand extra wegen mir früh auf! Normaler Weise schläft er mindestens bis  11, da er die Nacht bis 4 unterwegs war, hätte ich nicht vor 16 Uhr erwartet!

Er überreichte mir zum Schluss sogar Armreifen und nahm mich in den Arm…o.k…. Sachen gibt’s!?!

Bundi fuhr mich dann zum Flughafen und dort wurde ich, mein Koffer und mein Handgepäck aufs Übergründlichste untersucht. Was ein Glück schlug diese Sicherheitsanlage durch die man durch muss, bei mir nicht an…später gab sie bei jemanden anderen Alarm. Und wenn ich Alarm schreibe, dann meine ich auch Alarm!! Sie heulte los, als ob Bombenanschlag bevor stände. Alle schauten sich nach dem vermeintlichen Terroristen um, der grade die Sicherheitsschranke passierte…

Heute Morgen erzählte mir Fares übrigens, dass die beiden Stücke nun wirklich und oft aufgeführt werden, ab nächster Woche geht es los…wow…!

Dann ging es mit einer leichten Verspätung, die mir mal so rein gar nichts ausmachte (hab ich schon erwähnt, dass ich in Delhi….hmm, ich glaube schon…) los. Zunächst setzte ich mich doch tatsächlich in die falsche Reihe (ich werde mich nie wieder über die Idioten, denen so was passiert, lustig machen!), aber interessanter Weise machte es mir, nachdem ich darauf aufmerksam gemacht wurde, gar nichts aus. Ich meine damit, es war mir weder peinlich noch unangenehm, ich wiegte meinen Kopf hin-und her und verzog mich halt eine Reihe nach vorne!

Dann ist mir was seltsame Interessantes aufgefallen( Indien schaffte es doch immer wieder, bis zur letzten  Minute). Auf dem Rollfeld, bzw. auf der Rasenfläche zwischen Lande-und Startbahn standen lauter Menschen mit Trommeln in der Hand. Sie trommelten den abfliegenden Flugzeugen zu… Naja, ist ja jetzt nicht so, dass man sein Fenster runterkurbeln kann um zuzuhören, ebenso wenig dringt die Musik durch die Flugzeugwand, wahrscheinlich hören auch die Trommler selber nichts davon und mit den ganzen mitltärischen Düsenjägern, die ständig starten, ist der Job wohl auch nicht der angenehmste!?! Wie auch immer, ich habe aufgehört mich über irgendetwas zu wundern und Sachen zu hinterfragen…es ist halt so,…da stehen Trommler rum, die die Flugzeuge antrommeln, Punkt…

In Delhi angekommen, holte ich mein Gepäck, sah  zwei männliche Flughafenangestellte, die ebenso wie viele Männer in Indien Händchen haltend die Gepäckbänder passierten, wunderte mich nicht, kaufte mir Wasser und setzte mich, um das weiter  Vorgehen mit mir zu besprechen.

Wäre eine Tour nach Delhi am Flughafen angeboten worden (oder hätte ich es zumindest gesehen), hätte ich diese wohl gebucht („Hätte, hätte, Fahrradkette!“). Auf eigene Faust hatte ich so gar keine Lust, die letzten Nächte waren auch eher mau und ich war und bin hunde-müde, so erinnerte ich mich an Katis Tipp mit der Premium-Lounge and…here I am!! Es gibt Schlimmeres…das ein oder andere…!

Das ist ja schon ganz nett hier…die Zeit vergeht zwar auch nicht schneller, aber auch nicht langsamer. Und die Möglichkeit in einem gemütlichen Bett zu liegen, anstatt mit 1000 Leuten in der Abflughalle (zum Depature komm ich tatsächlich erst 5 Stunden früher!) mit dem ganzen Gepäck abzuhängen, ist doch die Angenehmere!

Die laute Umgebung und die niemals stillstehen wollende Wasserpumpe haben ihrer Tribut gefordert…außer dem leisen, monotonen Rauschen, ein Räuschchen, der Klimaanlage ist es mucksmäuschenstill, nach 3 Monaten ein Luxus für´s Ohr…allerdings sind dann die körperlichen Nebengeräusche, wie mein Tinnitus, fordergründich…ein Grund, warum ich nach nur einer Stunde Schlaf, schon aufwachte bzw. grad nicht wieder einschlafen kann…Bitte alle im Chor: Man kann nicht Alles haben!!!

Ich kann jetzt noch schön 3 Stunden in meiner Flughafen-Suite verbringen…was ein Graus, danach sind es immer noch 6 Stunden bis zum Abflug…alter Schwede…

Ich versuche jetzt auf jeden Fall mal die freien 20 Minuten Internet (wohoooo) zu ergattern und dann poste ich dieses, damit Ihr wisst, dass ich jut in Delhi angekommen bin!

Dann morgen noch mal ein Beitrag und dann ist dieser Blog Geschichte…

Schnüff, schnüff und Namaste…

 

2 Antworten auf Auf halbem Weg nach Hause…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.