Gib deine E-Mail-Adresse ein, um dieses Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Artikel per E-Mail zu erhalten.

Zweimal werde ich noch wach…

Es ist doch eindeutig zu kalt mit dem Luftverteiler, also: Teil aus! Langsam kommen vereinzelnd die Menschen vom Festival wieder…können nicht alle zusammen kommen? Auf Grund meiner Kopfschmerzen bin ich froh nicht mitgegangen zu sein, bzw. habe auch nicht im Geringsten das Gefühl etwas verpasst zu haben. (Man wird doch weise im Alter und entscheidet sich gegen Halligalli zum Wohle der Gesundheit! …Was freu ich mich am Samstag auf Tapas, Wein und Cocktails!).

Leider ist es bei der momentanen Internetlage nicht möglich einen Film zu gucken. Eigentlich wäre das die ideale „Ich-bin-ja-so-krank-mähhh-mähhh“-Therapie, den selbst Schnulz-Romane können mich nicht heilen (außerdem brauch ich ja auch Leselektüre am Flughafen…falls ich es verpasst haben sollte zu erwähnen: 13 Stunden Aufenthalt…), aber Indien holt nochmal seine letzten Asse aus dem Ärmel und wischt mir eins aus…

Ist das einsam im Zimmer…

Nachdem ich um 3 von den letzten Heimkehrlingen geweckt wurde, musste ich schmerzlich feststellen, dass ich unter Halsschmerzen litt. So ein Kack-Mist, dacht ich mir, und das wo ich…Moment, wie viel waren es nochmal…ach ja!…13 Stunden am Flughafen ausharren muss… aber bis dahin ist ja noch ein wenig Zeit…(die Wartezeit am Airport nicht zu vergessen…)

Trotz der quälenden Schluck-Schlund-Beschwerden konnte ich mich kurz später in gar seltsamsten Träumen wieder finden…aber ich will ja nicht meckern…besser als traumtote Nächte!

Fast fröhlich und ein bißchen frisch nötigte ich meinen Körper sich kurz vor zehn aus dem Bett zu schälen und aufzustehen. Draußen war ein Heiden-Krach und überhaupt hatte ich Hunger.

(Bei uns gibt es übrigens keine Zeitverschiebung, es sind nun also 4,5 Stunden, die ich Euch voraus bin!)

Der Frühstückstisch war vollbepackt mit Franzosen und ein paar Voluntäre, die sich die letzten verfügbaren Sitzgelegenheiten schnappten. So wich ich auf das Sofa im Foyer (falls das dafür überhaupt die richtige Bezeichnung ist) aus und war eigentlich froh der Touristen-Meute zu entkommen.

In Setrawa ist Casper untergekommen, ein Jünglein, das grade sein Abitur gemacht hat. Da das Team-Meeting, wo alle anwesend sein müssen (außer dem „Volunteer of the month“, natürlich…ähäm) ja gestern war, waren die Setrawaner (es sind nun 4 an der Zahl) auch da. Auch wenn Casper mein Sohn sein könne (äähhh, ja irgendwie schon, mmhhhh, naja, bißchen früh…najanaja, für Indien nicht…egal, lassen wir das!!!) war es so angenehm endlich mal wieder mit einem normalen (sprich: nicht indischen) männlichen Wesen zu reden!!! Schade, dass er nicht hier ist, das Zusammengepferchtsein der Hennenkolonie ist nicht immer einfach (wie ich wohl das ein oder andere Mal schon berichtete…).

Jedenfalls war es eine willkommene Abwechslung! Ich habe dann die Files der Boarding-House-Mädchen feierlich den anderen übergeben, noch mit Amy gequatscht und nun sind alle entweder im Schwimmbad oder in der Stadt. Ich habe weder das Gefühl mich von der Stadt verabschieden zu müssen, noch das Bedürfnis mit Gänsehaut ins Schwimmbad-Hotel zu gehen. Also versuche ich „Momo“ auf Youtube zu glotzen (ich hab ja Zeit…), werde heute schon vorpacken und einfach schaun, was so passiert! Heute schon vorpacken…alter Schwede, bald geht´s heim!!!! (Die 13 Stunden in Delhi nicht zu vergessen…)

Ich habe eine SMS von Fares erhalten. Wann ich gehe…er hat wohl Angst, dass er mich verpasst!! Zu Recht, denn nicht nur, dass ich „Best Volunteer“ und „Volunteer of the month“ bin (Kati, Du natürlich auch!), war ich ja auch diejenige, die bei ihm nicht ganz so viele Blätter vor den Mund genommen hat und ihn des Öfteren mal verarschte…als indischer Masochist, will er bestimmt ein letztes Mal noch hochgenommen werden…kann er haben!

(Vor morgen hab ich so ein wenig Bammel…so vielen tollen Mädchen und Babys „Tschüss“-sagen… aber ich hab da ja dieses Gefühl…)

(Außerdem nur noch 2-oder 3-mal Blog schreiben…oh je…ich hab mich schon so daran gewöhnt…)

Für „Momo“ braucht man wirklich viiieeelll Zeit…was ist nur mit dieser Verbindung los??

Dann hatte ich zwischenzeitlich wenigstens nicht nur Zeit eine Packung Bananen-Chips zu essen, nein, ich habe auch angefangen, lange liegende ( wirklich lange!!!!) Korrespondenz endlich mal abzuarbeiten!

Ein kurzer Aufenthalt auf dem Dach…schon seltsam, wie die Zeit vergeht…aber ich freue mich soooo auf zuhause!!! Das Perfekteste wäre, die Babys kämen einfach alle mit…aber wann ist schon was perfekt!?! Und es wäre dann ja auch nur für mich perfekt, die die Kleinen ja ihre Familie hier haben…ach ja, kompliziert das Leben…

Ob Kakerlaken wohl schwimmen können? Fand eben eine riesengroße, war wohl die Harmlose von vorgestern Nacht. Und diese schwamm im Klo; ich konnte nur leider nicht ausfindig machen, ob sie aus dem Klo kam, dort nur ein Bad nehmen wollte oder in dieses reingefallen ist…um ehrlich zu sein, habe ich sie auch nicht danach gefragt, sondern einfach die Spülung gezogen…

Die Sachen sind ausgemistet. Interessanter Weise bleiben einige Dinge hier, die ich vorher mitnehmen wollte und andere werden eingesteckt, die ursprünglich in Indien bleiben sollten! So ist das Leben, ein Kommen und Gehen, ein Wechseln und Umwerfen, nur  die Liebe bleibt bestehen…

Namaste

 

Eine Antwort auf Zweimal werde ich noch wach…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.