Gib deine E-Mail-Adresse ein, um dieses Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Artikel per E-Mail zu erhalten.

Der Tag der Emotionen, Part I

Indische Chips sind…wie sag ich es nett??…nichts, aber auch gar nichts!!! Mit Halstuch und kleingeschaltetem Ventilator ging ich ins Bett, schlief gut, habe Yoga am Morgen abgesagt, schlief nochmal gut und habe jetzt etwas stärkere Erkältungserscheinungen, aber so ist das Leben (abgesehen davon, war ich hier ja, außer ein bißchen Malaria und Krätze von allen Krankheiten verschont blieb!).

Beim Frühstück dann gab Ä.-G. irgendwas von sich von „man muss sich ja irgendwie durchsetzen“, was mit zeigte, dass sie rein gar nicht verstand und die Kinder, die gestern, dann nachgaben um einiges klüger sind als diese olle Kuh! Ich beobachte das noch die nächsten Tage und wenn sich nichts ändern, geh ich zu Fares…ich kann mir da ja  bei der den Mund fusselig reden!!!

Die Premiere…ein Drama, zwar eines mit guten Ende, aber ein Drama!

Es fing alles gut an. Etwas zu schnell waren sie, aber das kenn ich ja auch von mir selbst. Da ich hinter dem Off-Vorhang, den Mädchen Ablaufunterstützung gab, habe ich die nachfolgende Szene nicht genau mitbekommen. Der Bettler sollte reinkommen und nach einem Gespräch mit der Frau des Hauses einen Streit anfangen. Ich hörte den Beginn der Szene, dann war eine Pause. Die Pause wurde immer länger, länger und jetzt war mir klar, da stimmt etwas überhaupt nicht! Dann vernahm ich Schluchzen und als ich hinter dem Vorhang raus schaute, sah ich mitten im Saal eine Fernsehkamera  (wo bitte kam die denn her?) und Sarita war verstört alleine auf der Bühne, Dikscha stand weinend vor der Tür und 2 Lehrer sowie Sanchu standen bei ihr. Kati bat um 5 Minuten Pause und lief auch raus. Ich konnte grade noch die Mädchen bei mir davon abhalten hinter dem Vorhang rauszurennen.

Doch dann trat Dikscha, als wenn nichts gewesen wäre wieder auf die Bühne und spielt ihre Rolle, und dieses nicht schlecht, zu Ende. Ich war so stolz, dass mir da das erste Mal fast die Tränen kamen.

Es war eine gute Premiere. Wie gesagt, alles etwas fix, aber die Mädels waren toll!

Beim Bedanken, da hat es mich zerrissen. Wir standen hinter der Bühne und mir liefen nur so die Tränen…alter Schwede…Naja, es war anstrengend, ein emotionales Stück, Kati geht morgen, etc.

Ich habe  mir meine Flip Flops mal angeschaut. Sie haben es wirklich überlebt! Einige Stellen sind zwar nur noch Papierdünn, aber…man kann auf ihnen noch laufen. Kati lachte und meinte, sie hätte nie geglaubt, dass es einen Menschen gibt, der 3 Monate hier in Jodhpur nur in den Flip Flops rumläuft: „Das macht die nie!“, dachte Kati…aber, sie hat es gemacht und hat jetzt Angst, das ihre Chucks nicht mehr passen, bei den Breitlatschen, die sie angelaufen hat („sie“ ist ich…bevor Fragen aufkommen!).

Tja, Ihr Lieben…in 5 Tagen geht es zurück! Das heißt ein Wochenende, 3 mal Boarding-House, 2 mal Mädels oben, 5 bis 6 Blogeinträge…

Im Boarding-House heute war die Stimmung auch gedrückt. Es wird schwer am Montag! Heute musste sich Kati verabschieden. Sie übergab ein Fotoalbum von uns an die Babys und dann fing die Heulerei, bei der Kati und ich nicht unbeteiligt waren, an.

Am Schlimmsten wird es bei mir, glaube ich bei Nisha, Reekha, Poocha, die immer mehr aufblüht, und Aasu…Mist, Kacke, Scheiß…ich werde die letzten Tage noch genießen…

Kati hat sich toll verabschiedet!  Sie hat, trotz Tränen, an die Kinder appelliert, dass sie nie vergessen dürfen, dass sie sich haben, dass sie ihre Familie sind! Alle Mädchen haben bei ihrem Abschied geweint…wir ließen sie dann alleine und Kati hat sich von jedem der Würmchen einzeln verabschiedet…

Im Guesthouse angekommen sind wir schnurstracks aufs Dach geeilt. Ich werde Kati auch unheimlich vermissen. Noch nie in meinem Leben hab ich 3 Monate so intensiv mit einer Person nicht nur zusammen gearbeitet, sondern auch auf 5 Quadratmetern mit ihr zusammen gelebt, Wochenenden verbracht und ganz viel Freizeit, das Gegacker vorm Schlafengehen nicht zu vergessen…

Amy kam hoch. Wir haben über den Tag geredet und als ich dann, mal wieder, in Tränen ausbrach, schenke sie mir ihre Dose Bier…gewusst wie!!

Nach dem Abendessen packte Kati ihren Koffer und Amy und ich redeten und lachten über japanische und australische Horrorfilme, Herr der Ringe und endeten bei Sawyer von „Lost“. Dann kam Heidi dazu und es wurden Ehemänner präsentiert. Es wurde noch lustig und wir drei haben beschlossen morgen Abend zuerst essen zu gehen und dann tanzen…scheiß auf die Erkältung (und die anderen Voluntäre!)!

Alles komisch…ich kann ich nicht gut an die Unterhaltungen vor zwei ein halb Monaten mit Kati erinnern…wir saßen auf dem Dach und dachten: die Zeit wird nie vorbei gehen…und jetzt fliegt sie morgen nach Hause…

 

Eine Antwort auf Der Tag der Emotionen, Part I

  • Steffi sagt:

    Grüße von der couch! Ich bin auch erkältet! Bei -3grad auch kein Wunder! Zieh dich warm an und lass die Flip Flops lieber gleich in Indien! Nicht, dass du noch irgendwelche Bakterien und keime mitbringst!!!!! Der tisch im la tasca ist für 19.30 Uhr am Samstag reserviert! Wir und Flensburg freuen uns auf dich!!!!!! Bis bald und gute Besserung!!!!! Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.