Gib deine E-Mail-Adresse ein, um dieses Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Artikel per E-Mail zu erhalten.

(Große) Enttäuschung und (kleine) Magie…

Die Schnulze hat gestern gewonnen. Sie war so fesselnd, dass ich ganz das Filmschauen vergas. Irgendwann schlief ich ein…

 Um 5 Uhr wurde ich durch Gebrüll und Rumgerenne geweckt! Daß der gemeine Inder an sich nicht unbedingt sehr emphatisch ist (vor allem in Rajasthan) konnte ich ja schon des Öfteren beobachten. Doch wenn er jemanden gefunden hat, der unter seinem Stand/Kaste/Familie ist, dann wird es umso schlimmer. Wie z.B. die grandiose Familie, die in der „Suite“ untergekommen ist. Da sie um fünf Uhr abreisten und seltsamer Weise die Küche um diese Zeit, doch noch nicht besetzt war, schrie der Vater durchs ganze Guesthouse nach einem der Küchenjungen. Dabei rüttelte er wohl auch an der einen oder anderen Voluntärstür und schrie in deren Zimmer rein. Er scheuchte den armen Babu auf und, daß er dabei das ganze Gästehaus noch weckte störte ihn wenig, schließlich ginge seine Familie vor.

 Ich finde es wirklich sehr schade, aber die „Magie“ des Landes ist und bleibt mir unverständlich. Ich seh vor allem Ratten (ein Glück, diese noch nicht im Zimmer) und anderes Ungeziefer, Schmutz, Diskriminierung, Egoismus…Vielleicht geschieht heut Abend im Tempel ja noch ein Wunder und ich werde erleuchtet!?

 Unsere A.-G., die eigentlich 6 Monate bleiben wollte, hat nun nach 2 die Fahnen gestrichen (falls das überhaupt so heißt!?)und gibt auf! Sie sieht auch wirklich schlecht aus…alter Schwede!

 Hätte ich den Blog nicht „Öfter mal was Neues“ genannt, dann hätte ich ihn heute so umbenannt (ich glaube so was ähnliche hab ich schon mal von mir gegeben…aber hier ist der Titel tägliches Programm!) (mal wieder bin ich mir nicht sicher, ob ich die richtige, also meine Flasche mit von den Unterrichträumen mitgebracht habe. Die „Falsche“ wäre eine mit Leitungswasser, was für meinen europäischen Magen eine durchschlagende Wirkung bedeuten könnte…und auf die letzten Tage probiert ich das mal lieber nicht aus!!!)! Kurz zur Erinnerung: am Donnerstag ist Premiere, da am Mittwoch Feiertag ist. Die Mädchen sind unkonzentriert und lachen. Wir haben noch keine Szene von Anfang bis Ende ohne irgendeine Unterbrechung durch spielen können. Kati und ich haben den von ihr erdachten Anfang und Schluß vorbereitet, sind vollbepackt mit Requisiten zur ersten Proben nach oben marschiert um…NICHTS vorzufinden…Kein einziger Schüler war anwesend!!! Wir hörten schon, dass heute wohl wieder ein Feiertag ist, aus diesem Grunde fragten wir mindestens 7 Mal, also seit einer Woche, ob sie da sind. Das letzte dann tatsächlich am Samstag und: „Ja, klar, wir sind da!“. Da die Wirklichkeit anders aussieht, sind wir doch nicht nur enttäuscht, sondern auch sauer und die Lust hält sich, wie man sich vorstellen kann, nun in Grenzen. Kati hat Fares schon gesagt, dass das neue Stück in keinster Weise an das Alte ran reichen wird (wie denn auch bei den ganzen Voraussetzungen!).

 Tja, so ist der Vormittag frei. Eigentlich ja schön, aber für das Stück echt scheiße!!! Scheiße…

 Ich glaube, ich nehme das Dach nun für eine Meditationsstunde ein…

 Es wurde eher eine Meditationsviertelstunde…aber besser als nix!

 Dann Mittagessen und später, bei einer schönen Tasse Kaffee und Schnulzenroman auf einem der indischen Möbel platziert (seit die Touristenmeute weg ist, gibt es ja wieder Sitzgelegenheiten), mit K.-G. geschnackt, mit Amy den Bericht über das Boarding-House (den sie jetzt schreibt, denn ich hab mich geweigert!) durchgegangen und die freie Zeit genossen.

 Dann fragte Fares, ob wir am Abend für ein kurze Teammeeting Zeit hätten oder ob wir was vorhätten. Daß es keine ernstgemeinte Frage war, erkannten wir daran, da er, als wir sagten, wir gehen in den Tempel und haben deshalb keine Zeit, sehr bescheiden guckte. „Ach so…äh…na dann…schade!“ Pech gehabt! Es wäre ja auch mal schön solche Dinge nicht zwischen Tür und Angel zu erfahren! Dann soll es morgen stattfinden…gähn…

 Eine neue Voluntärin, Jule, deutsch wie fast alle und süße 21 ist heute angereist. Sie ist für „Sisters for sisters“ vorgesehen.

 Bei den Mädels war es heute am Anfang echt komisch. Sie hatten frei und waren grade aus dem Mittagsschlaf erwacht. Außerdem schauten sie uns ganz vorwurfsvoll an. Mit der Zeit gab sich das wieder…Nisha war anhänglicher der ja (ich glaube einige haben auch Angst in den Diwali-Ferien, die bald kommen, nach Hause zu fahren) und selbst Prinkha und Nakthu waren am Schluß Klammeraffen…

Und, ja, vielleicht hab ich gestern was von der „Magie“ des Lande gespürt…!?! Das Fest war toll!!! Ein riesen Platz mit Bühne in der Mitte auf der die VIP´s saßen (wir wurden natürlich auch gleich hingeführt und sie konnten gar nicht verstehen, dass wir lieber beim Volk standen als da oben auf den Stühlen). Innerhalb 5 Minuten, ohne zu wissen was mir geschah, nach mich ein Mann an die Hand und schon stand ich in einem der vielen Tanzkreise auf diesem Gelände und bewegte die Arme und Hüften mit 7 anderen Männern und Frauen im Takt. Es war Wahnsinn (ausnahmsweise mal positiver Wahnsinn!). Die riesen Fläche rund um die Bühne war eine Tanzende…überall wurden Stöcke gewirbelt und gegen einander gehauen oder Menschen tanzten in Kreisen, es war bunt, wild, laut und ich mitten drin! Es blieb nicht mein einziger Tanz und strahlend ging es dann leider schon um 22 Uhr (diese Veranstaltungen sind sehr Arbeitnehmer freundlich) nach Hause ins Guesthouse.

 Die Nacht, die mir einiges zu sagen hatte…von der erzähl ich später!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.