Gib deine E-Mail-Adresse ein, um dieses Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Artikel per E-Mail zu erhalten.

„Oh, du fröhliche…“

Zweimal Stromausfall…interessanter Weise immer, wenn draußen die Hölle los war. Also nicht nur, dass man durch Hitze und Schwitze aufgewacht ist, nein, man konnte auch nicht mehr einschlafen wegen (Ge)schwätze.

Heute ist Clocktower angesagt, aber erst nach dem Mittagessen (vielleicht find ich ja meinen Terminkalender in der Zwischenzeit, har, har, har, har, har…) und heut Abend: „On the Rocks“! Z.-G., die heute Abend ja „alleine“ ist, zieht ihren Weg der selbst auferlegten Möchtegern-Leitwölfin weiter durch und hackt den Abend dann wahrscheinlich auf sich selber ein. Ich find es schade, es ist ja auch ihr letzter Tag (und Susannes, deshalb gehen wir essen), aber für die Stimmung ist es sicher besser!

 Mir fällt ein Stein, nee ein Gebirge, vom Herzen!!! Mein Pass ist da! Ich war mir ja gar nicht mehr so sicher, ob Fares Frau weiß wo dieser ist. Ich habe ihn irgendwann mal einem Angestellten gegeben und fand ihn dann nicht in meiner „Geldtasche“, die zur Aufbewahrung bei Fares Frau (jetzt hab ich doch tatsächlich vergessen, welchen Namen ich ihr gegeben habe…sie ist übrigens richtig (!) nett und herzlich geworden und macht Scherze mit einem) war, wieder. Auch sie musste suchen, doch er ist da (und bleibt auch hier! Ich suche ein Versteck, dass ich nicht vergesse…hoffentlich…!)! Jetzt steht meiner Ausreise in genau (!!!!!!) einem Monat nichts mehr im Wege…

 R. hat sich eben verabschiedet. Sie, sowohl auch Z.-G. sind ja nicht verkehrt, ihnen hat die „Macht“, die sie in ihren Augen hatten, nicht gut getan, sowie die Annahme, dass sie alles besser können…

Ich war zuerst in der Stadt mit Kati ein Lassi trinken…was ein Glück, dass wir jetzt wissen, was der echte beste Lassi-Laden ist (und was eine Schande, das wir den anderen tatsächlich dafür hielten…)

Dann haben wir uns getrennt, ich ging Richtung Boutique, Kati Richtung Keineahnung. Im Trust-Laden fand ich nicht nur Geschenke (welche wird nicht verraten) sondern auch Z.-G. die mit A.-G. Inventur machte. Nachdem ich fertig eingekauft habe sind wir dann zusammen los. (Wie gesagt, sie ist ja nicht völlig verkehrt). Wir haben den Grund, bzw. den einen Teil der amourösen Beziehung getroffen (so ein widerlicher Typ!) und Z.-G. sagte, dass sie das mit der Affäre schon lange gewusst hatte und deshalb an dem einen Meeting gesagt hatte, sie sei nicht die Schlimmste. Das sie allerdings auf mich gedeutet hat, gab ich ihr zu verstehen. „Ja“ kam als Antwort, der Rest machte keinen Sinn (wie manchmal, wenn sie was redete und weder Kati noch ich verstanden was eigentlich) und hab ich auch vergessen und war mir dann egal, ich wollte nur Zucker in Form einer Cola und keinen Streit.

 Nach der besagten Cola bin ich noch kurz alleine rum. Es sind heute wieder knapp 40 Grad, die Menschenmassen zu anstrengend und die Touristen, die jetzt wieder vermehrt da sind (noch überschaubar aber schon anschaubar) haben mich genervt…ich will nicht mit denen in einen Topf geschmissen werden schließlich arbeite ich hier und spreche fast Hindi!

Dann bin ich zum Tuk Tuk-Stand und die Verrückten wollten doch tatsächlich 80 RUP von mir. Neeee, sagte ich, Ihr spinnt wohl, ich bezahle immer 40 (was ein klein wenig gelogen ist, denn eigentlich bezahl ich 50). Nein, sagten sie, niemals. Gut, sagte ich, und tschüss! „Niemals“ ist wohl auch dehnbar, denn nach 3 Metern Weges riefen sie mich zurück, ich solle einsteigen, 40 gehe in Ordnung. Als ich saß, bemerkte ich wie einige Fahrer, lachten und es wohl ganz cool fanden, dass ich einfach gegangen bin. Dann gab mir einer zu verstehen, dass nächste Mal soll ich für 30 fahren. Schwer als „Weiße“, aber, wie schon mehrmals erwähnt: mein indisches Ich ist nicht zu verleugnen!

 Jetzt im Guesthouse hoffe ich, dass wir Wasser haben, denn duschen wäre für mich und meine Umwelt eine Wohltat! Duschen wär ein zu großes Wort für die Waschaktion, die ich hinter mir habe.

Am Wasserhahn des Waschbeckens ist eine Art Strahl zu erkennen, die Dusche ging in Nässe-Streik. Nach dieser Entdeckung habe ich versucht meinen Riesenschädel unter den Waschbeckenhahn zu quetschen, was allerdings mit Beulen am Kopf und fast runtergerissener Keramikschale endete. Da erblickte ich den Kakerlaken-Fang-Becher und erinnerte mich seiner eigentlichen Aufgabe (wobei der Hersteller mit großer Sicherheit sicher auch an Mehrbeiner und deren Entsorgung gedacht hatte!). So konnte ich mich „duschen“ und mir die Haare waschen und eine nunmehr nicht ganz mehr so dreckige und verschwitzte Ankel freut sich gleich auf, entweder „Pearl Harbour“ und auf ein Nickerchen, ich bin mir noch nicht ganz schlüssig…. Mein neue Deo, welches ich mir hier gekauft habe, hat anscheinend die Duftnote „Mottenkugel“.) Ich schätze mal für die „verheiratete Frau“, damit sie niemand, mehr ansieht, bzw. ihre Nähe meidet… )

 Das Nickerchen hat gewonnen, es war allerdings eher ein Döserchen, aber etwas erfrischt wünsch ich mir jetzt ein Vanilleeis mit Schokosoße, Mc Donalds-Essen und ein schönes Fletzsofa… „Hex, hex,äh Clocktower, nee das war was anderes, Simsalabim!“ Naja, ist ja nur noch ein Monat…

Das Essen war lustig. Ich habe mich, zur eigenen Überraschung, für was Vegetarisches entschieden. Allen Nicht-Tier-Essern zum Trotz: das nächste Mal muss wieder Fleisch auf den Teller… G.-G. und A.-G. sind so lustig. Sie verstehen sich besser und besser (und ich habe erfahren, dass ihn ihrem Streit Z.-G. die Finger drin hatte und ihn immer wieder neu provoziert hat…interessant!), ich machte schon Witze drüber, dass sich nun die besten Freunde gefunden hätten und sie stiegen drauf ein…lustige Mädels!!!

 So, liebe Leser und Nichtleser, ich werde nun schlafen…gute Nacht!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.