Gib deine E-Mail-Adresse ein, um dieses Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Artikel per E-Mail zu erhalten.

Die Inderin in mir…

Ratet mal, wohin ich heute Morgen wollte? Ja, mal wieder zu Mister Ram Undsoweiter. Und ratet mal, wer nicht da war? Falsch, es begann schon viel früher; Dilhkusch hat mich versetzt.

Und so kam ich in den Genuß, schon mal meine ersten Pflichten als Voluntärbeauftragte zu übernehmen. Ich saß, mit dem Rücken Fares und neuen Gästen zugewandt, wartend auf einer Bank nahe dem Ausgang. Als erstes wurde Z.-G. zu dem Gespräch mit den wichtigen neuen Besuchern (sie sind Australier und haben einen riesen Koffer mit Geschenken für die Boarding-House-Kids dabei) geholt. Dann wurde ich entdeckt und wurde ebenfalls dazu gebeten (und das kam zuvor noch NIE vor!). Z.-G. tat so als gehöre ihr der Trust, ich lächelte und hielt mich ansonsten eher zurück, es langt wenn eine aufdringlich ist. So ist das also, wenn man zum Inner Circle dazugehört…stinkenlangweilig…

 Am Wochenende sollten übrigens Brad Pitt und Angelina Jolie nach Jodhpur kommen. Auf dem Fort heiratet der Maharadscha von Keineahnung und die beiden sind anscheinend geladene Gäste. Hallo??!?! Warum bin ich nicht eingeladen???

Dilkhuscha hat auf eine E-Mail von mir geantwortet, dass sie morgen Prüfung hat und deshalb nicht gekommen ist, wir gehen am Montag. Nicht, dass sie den Termin heute ausgewählt und auch nicht, dass sie, im Gegensatz zu mir, meine Handynummer hat…Schon klar…

 Der Workshop ist echt anstrengend. Die Mädels treten natürlich auch ein schweres Erbe an. Die letzten waren so klasse, das ist nicht leicht da mitzuhalten… aber wir sind überzeugt (wenigstens meistens), dass sie es schaffen!

Im Boarding-House war heute die Hölle los, Z.-G., R., Kati, ich und als wir ankamen auch noch die australische Familie. Als diese wieder gingen lief alles den gewohnten Lauf. Die 2.Klasse hatte schon wieder für einen Englisch-Test zu lernen (Vishnu hatte beim heutigen übrigens 5 von 5 Punkten, was aber eher an der enormen Fähigkeit des Auswendiglernens der Inder liegt als am Verstehen) und sie zog es wieder vor mit mir zu lernen. Ebenso Pooncha, sie kam nach einer Weile an und forderte mich ein. Irgendwie wurde gestern eh viel eingefordert, da war es schon schwer Entscheidungen zu treffen, man kann nicht überall gleichzeitig sein! Am Schluß hab ich dann selber ebenfalls ein Kind geschnappt und habe mir meinen Fuß hennarisieren lassen.

 Dann sind ein paar von uns ins Kino. Es gab „Kaamal Dhaamal Malamaal“ eine Komödie, komplett in Hindi, sehr lustig und da ich ja inzwischen sehr indisch bin, habe ich den Film natürlich verstanden und den anderen im Anschluß erklärt. Sie fanden meine Ausführungen stimmig und ich war zufrieden. Vorher waren wir im Kinokomplex noch Kaffee trinken. Ich war diesmal ganz mutig und bestellte einen Eiskaffee MIT Vanilleeis…und mir geht es gut! (Moment, ich muss mal kurz auf´s Klo…..kleiner Scherz…). In den indischen Kinos ist es klasse, dass neben dem Handytelefonieren und Gerülpste (was jetzt nicht soooo angenehm ist), viel geklatscht, aufgesprungen und gejohlt und geschrien wird…da ist Leben drin (wenn sie schon kein eigenes haben…) .

Auf der Rückfahrt, zu 5 in der Rikscha, musste ich auf der Seitenstange sitzen und mein Hintern, der aus dem Tuk Tuk raushing erregte viel Aufsehen. Dann wurde noch indische Disco-Musik angemacht, die Light-Show gestartet und so war das Bollywood-Feeling komplett! Hundemüde, ohne Kraft um alles aufzuschreiben, fiel ich ins Bett.

Jetzt haben wir schon seit 2 Stunden Stromausfall (natürlich nur in unserem Zimmer und der Küche…) und in einer halben Stunde unser 4-stündiges Gruppenmeeting (juchuuuuuuuu!), darum genug für jetzt, nachher gibt’s mehr, adios, äh, namaste…

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.