Gib deine E-Mail-Adresse ein, um dieses Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Artikel per E-Mail zu erhalten.

Warten, warten, warten…

Zuerst möchte ich heute von Nyrmerlas  (wenn ich die Namen immer anders schreibe, sorgt das vielleicht für Verwirrung, würde ich sie allerdings in Hindi schreiben, glaube ich, wäre sie noch grösser, die Verwirrung!) kleinem Sohn erzählen. Ein süßer kleiner Bursche von 3 Jahren. Dieses Männchen geht jetzt seit April in die Schule und das 5 Tage die Woche von 8h bis 12:30. Falls jemand vergessen hat wie alt er ist: DREI Jahre!!! Und Hausaufgaben hat er auf…als Nyrmerla sie mir zeigte da schlackerten mir die Ohren, alter Schwede, da würd ich mal sagen: Kindheit ade! Und er ist ja nicht der Einzige, alle fangen so früh an…aber lernen tun sie trotzdem nicht mehr!

Nach einem Kosmetikshopping-Ausflug am Morgen, von dem wir völlig durchgeschwitzt wieder kamen, wurde heute mit allen (!) Mädchen geprobt. Es wird besser und besser. Eine unserer Besseren zickte allerdings die ganze Zeit rum, bis sie mir schließlich anvertraute, dass sie sich so hässlich auf der Bühne fühlt und auch nicht gut spielen kann. Dabei ist sie großartig als böse, sowie auch als gute Schwiegermutter! Ich machte ihr Mut und am Schluß der Stunde „verbot“ ich ihr so was zu denken, weil sie klasse ist. Daraufhin nahm sie mich ganz fest in den Arm… ich hoffe es hat was bewirkt!

Dann musste ich in den Trust-Shop…juchu! Die Fahrt dahin war schon höchste seltsam! Der Tuk Tuk-Fahrer, der jedem Rock hinterher schaute und wir deshalb nur knapp dem ein oder anderen Auffahrunfall entgingen, wählte die beknackteste Route, die es zum Clocktower gibt. Mitten durch durch kleine Gässchen und Basarstrassen. Kaum 2 Tuk Tuks hatten nebeneinander Platz, aber gut, er wollte es ja so! Nachdem dann ein LKW (ich frage mich, wie der es überhaupt geschafft hat in diese Straße reinzukommen) die komplette Straße versperrte und kreuz und quer, links, rechts, oben und unten Fahrzeuge aller Art und Fußgänger sich türmten, stieg er laut schreiend aus und wollte wohl durch seine Stimmgewalt die Straße räumen. Verwunderlicher Weise hat dies nicht geklappt…Irgendwann löste sich der Verkehr auf und es wurde ich weiter durchs Nadelöhr gequetscht Gut, dass meine Platzangst so stark abgenommen hat… .

In der Boutique saß ich dann und wartete…ziemlich lang (die Zeit, die ich in Indien schon wartend verbracht habe ist gar nicht mehr zu zählen). Ein kleiner,  verwatzter indischer Straßenjunge kam rein. Nachdem ich ihm erzählte, dass dies ein Touristenladen sei und die Preise für diese so hoch sind, frage er „No Indiens?“ Ich sagte ihm, dass er doch schöne günstige Sachen auf dem Markt am Clocktower bekäme, darauf er: „Me no Clocktower, me ….. Italien!“. Na, wenn das so ist. Er schaffte es aber nicht mich von meinem Stuhl in den hinteren Raum zu locken, da blieb ich lächelnd indisch stur. Irgendwann, nachdem ich dem kleinen Italiener klar gemacht habe, dass es weder T-Shirts noch Taschen in dem Laden für ihn gibt, gab er mir die Hand, sagte „Hello. Kallimilenge!“ (Bis morgen auf Hindi) und verschwand. Danach kamen noch zwei richtige Italiener, die kaufte ein Kamel und das war es dann auch! So einen langen und langweiligen Nachmittag hat ich lange nicht mehr! 4,5 Stunden für 1 Kamel, na das nenn ich mal Umsatz!

Dafür schloss ich dann den Landen auch ne halbe Stunde früher. Wahrscheinlich sind mir so 1000 Kunden entgangen, die schlangestehend Einlass erbaten, aber ich hat einfach keinen Bock mehr!

Morgen, falls es nicht regnet, fahren Dirkusch und ich zu diesem Dings. Fares weiß auch nicht wie er heißt, er hat aber lobend gemeint, dass es ja unglaublich wäre, dass wir es geschafft hätten, dass dieses Arschloch von District Magistrat (O-Ton Fahres) sogar bei diesem Dings angerufen hat und wir seine Erlaubnis für Vorführungen schon haben (ich war also nicht die „Blonde“-Waffe, sondern eher der Depp, der sich mit Leuten, die er nicht leiden kann rumschlagen muss. Aber zur Prügelei ist es ja glücklicherweise nicht gekommen, für so was hätte der Magistrat wahrscheinlich eh keine Zeit gehabt, wir hatten seine Zusage ja nach einer Minute schon in der Tasche). Na, da hab ich doch mal richtig gemacht…und nicht nur das, er hat sich ebenso lobend über die Theaterstunde, die er sich mit dieser Journalistin angeschaut hat, geäußert. Ob wir die Mädels nicht besser noch länger behalten wollten? Hätten wir ja eh gemacht, aber so konnten wir uns einer Diskussion entziehen. Klar wollen wir das, danke Fares!!

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.